Hier einige Presseartikel

FC Südring 1989 / TSG Sandershausen AH

 

Nur wenige Regentropfen haben uns am Samstag bei unserem 26. Karitativen

Kleinfeldfußballturnier für krebskranke und sozial schwache Kinder begleitet.

Es war auszuhalten, die Sportler mussten nicht auch noch gegen die Hitze

ankämpfen.

Im Vorfeld hatte das Verhalten einiger Mannschaften, die uns fest zugesagt

hatten, einiges an Nerven gekostet.

Sage und schreibe vier Teams, obwohl der Spielplan stand sagten aus teilweise

nicht nachzuvollziehenden Gründen ab.

Einige Zeitgenossen schieben da immer mal wieder eine ruhige Kugel und machen

es sich leicht und uns damit sehr schwer, wenn Zusagen gebrochen werden.

Unser Vorstandsmitglied Marco Angersbach hatte die Mannschaften begrüßt, der

Bundestagskandidat der SPD, Timon Gremmels, ein paar einfühlsame Worte zu der

Arbeit des Südrings mit beigesteuert.

Mit 12 Teams, der Südring hatte noch eine zweite Mannschaft aus dem Ärmel

gezaubert, wurde pünktlich um 09.30 die Kugel zum Rollen gebracht. Schnell

zeigte sich, dass einige Mannschaften personell um einiges auf munitioniert

hatten. Da war von Hessenliga Spielern die Rede.

Bei einem Freizeitturnier?

Da gilt es drüber zu diskutieren, denn wir wollen unseren Amateurstatus nicht

verlieren. Leider war auch die mit uns veranstaltende TSG etwas seltsam in

punkto Mannschaft unterwegs. Man hatte die Kinder der Alten Herrn Mannschaft an

den Start gebracht.

In der Vorrunde wurde der gewohnt saubere und faire Fußball gespielt.

Unabhängig von der Leistungsstärke. Die Favoriten setzten sich durch, zu denen

der Südring diesmal allerdings nicht zählte. Platz vier in Gruppe eins und

Platz zwei in Gruppe drei. Am Ende reichte es für Team zwei im Klassement für

Rang Vier. Dabei hatten wir in der Endrunde das gute Team der Polizei und der

Gelben Wand Nordhessen geschlagen.

Im Spiel gegen die Polizei hatten wir aus einem 1:4 am Ende noch ein 6:4

gemacht. Die Mannschaften Helms Angels, die „Alten Herren" der TSG und die

SG Stern machten in der Finalrunde die Plätze 1 - 3 unter sich aus. Hatten die

Helms Angel die Vorrunde so was von dominiert, mussten sie sich einer wie

entfesselt aufspielenden TSG AH am Ende geschlagen und mit Platz zwei zufrieden

geben.

Viele Zuschauer konnten sich vor dem Beginn der Finalrunde davon überzeugen,

was in den Vereinen wie beim Tuspo Waldau, der SG Kaufungen und der TSG

Sandershausen für eine gute Basisarbeit im Jugendfußball geleistet wird.

Die F-Jugend Mannschaften der drei genannten Vereine inszenierten uns allen mit

einem sogenannten Blitzturnier eine sehr kurzweilige Mittagspause.

Am Ende freuten sich alle Mädels und Buben über neue Spielbälle vom Südring

gespendet und die vielen Zuschauer, die ihr Können bewundert hatten. So wie es

sich gehört, wurde vor den Ehrungen erst einmal alle genannt, die zum Gelingen

der Veranstaltung notwendig waren.

Das zog sich über die Sanitäter von der DLRG, die Männer am Grill, die Damen

der Tombola, die Schiris, das Kuchenpersonal, alle anderen sonstigen helfenden

Hände und alle anderen lieben Menschen zum Beispiel der Turnierleitung und alle

anderen hin.

Der Verein „Bürger und Polizei Kassel" ließ es sich auch in diesem Jahr

nicht nehmen und prämierte den Torschützenkönig, es war der Kamerad Schweitzer

von der TSG AH mit 7 Treffern, mit einem gestifteten Pokal. Thorsten Werner

hatte dabei Wolfgang Jungnitzsch vertreten.

Unser Schirmherr, SPD Bürgermeister Andreas Siebert, nahm sodann die Vergabe

der Urkunden für die platzierten Mannschaften gekonnt vor.

Für jeden hatte er dabei ein nettes Wort im Köcher. Mit lautem Getöse zeigten

die Sieger mit dem Wanderpokal in der Hand an, dass an diesem Tag kein

Vorbeikommen an ihnen möglich gewesen ist. Selbstverständlich haben wir zu

keinem Zeitpunkt an diesem Samstag unsere eigentliche Intention aus den Augen

verloren. Spenden sammeln und denen zur Verfügung stellen, die damit Gutes

vollbringen.

Vom Verein für krebskranke Kinder Kassel e.V. war Frau Claudia Rölke anwesend.

Sie dankte dem FC Südring für die vielen tausende von Euro, die dem Verein eine

sinnvolle Arbeit für die kranken Kinder ermöglicht.

Sie gab einen Einblick in die Arbeit, die weit davon entfernt ist entspannt zu

sein.

Kinder, teilweise in den letzten Tagen ihres Lebens zu begleiten, ist alles

andere als amüsant.

Und doch erforderlich, behaupten wir doch zwar ALLE hohe Empathiewerte zu

haben, allerdings viel zu wenige Menschen das Behaupten in die Realität

umzusetzen.

Der FC Südring 1989 und die AH der TSG Sandershausen 1889 sehen sich weiterhin

in die Pflicht genommen für kranke Kinder unterwegs zu sein und somit Hand in

Hand für unsere Kinder zu agieren. Dabei zählt jeder Cent.

Mit unserer Arbeit wollen wir dem teilweise nicht nachzuvollziehendem Treiben

auf unserer Erde versuchen ein gaaaanz kleines Stück positiv entgegen wirken zu

können. Und dabei können sie uns ein wenig unterstützen. Einfach mal ein paar

Euro in die Hand genommen und auf unser Konto bei der Kasseler Sparkasse

IBAN 09 520 503 53 10 66 24 23 06 überwiesen. Stichwort: FC Süring Spende 2017.

Dieser Aufforderung ist übrigens in den letzten Jahren nur einmal

tatsächlich jemand nachgekommen. Und der war dann noch aus Kassel.

Hallo ihr Niestetaler, wo seid ihr, wenn es gilt Gutes zu tun??

Das Turnier 2017 ist Geschichte.

Und nach dem Turnier ist also wieder mal vor dem Turnier.

Das wollen und werden wir 2018 in altgewohnter Manier wieder organisieren und

präsentieren, damit wir mit Fug und Recht sagen können, nicht wegzuschauen,

sondern weiterhin den Sport zum Helfen für unsere Kinder „missbrauchen".

Pssst, zum Schluss noch ein kleiner Tipp. Helfen ist ganz einfach, man muss nur

wollen.

Gern können sie auch mal auf unsere Homepage (www.fc-suedring-1989.de)

schauen, denn da wird noch besser dargestellt, was mit den 1:1 gespendeten

Geldern geschieht.

 

Thomas Schellberg

Vorstand

FC Südring 1989

 

Niestetaler Bote Ausgabe:28/2017


Hna Kassel, 04.07.2017
Hna Kassel, 04.07.2017

Hna Kassel,17.12.2016
Hna Kassel,17.12.2016